MEMOIO Anwendertipps: So richten Sie den Betriebskalender ein

MEMOIO-Betriebskalender sind eine einfache, aber effektive Möglichkeit MEMOIO für Ihr Unternehmen zu individualisieren und auf Ihre Abläufe abzustimmen. Hier werden alle Tage festgelegt, an denen Ihr Unternehmen (oder bestimmte Mitarbeiter) nicht erreichbar ist.

Dafür können beliebig viele Kalender angelegt werden, die dank einer hierarchischen Anordnung auch Besonderheiten z.B. einzelner Abteilungen oder Standorte abbilden. Dementsprechend werden Kalender für das Unternehmen gesamt, für einen Channel, oder sogar auch für einzelne Anwender des Unternehmens angelegt.

Hinweis: Weitere Anwendertipp-Videos, Infomaterial und mehr finden Sie in unserer MEMOIO Academy!

Video: So funktionieren MEMOIO-Betriebskalender

kalender_mockup2.png
Hier klicken, um zum Video zu gelangen.

MEMOIO Anwendertipps: So funktionieren Channels

Channels in MEMOIO ermöglichen eine besonders effiziente Kommunikation mit bestimmten Anwendergruppen in Ihrem Unternehmen. Das macht sie zum idealen Feature, um Rückfragen stellen und beantworten zu können – sowohl für Kunden an Ihren Support, als auch intern an eine Abteilung.

Hinweis: Weitere Anwendertipp-Videos, Infomaterial und mehr finden Sie in unserer MEMOIO Academy!

Video: So legen Sie Channels für Ihr Unternehmen an

channel_anlegen_mockup.png
Hier klicken, um zum Video zu gelangen.

Die MEMOIO-Channels funktionieren ähnlich wie eine Telefon-Rufgruppe:

Eine Nachricht an einen Channel wird automatisch bei einem Anwender platziert, der dem Channel zugeteilt ist. So werden nicht alle zuständigen Personen gleichzeitig benachrichtigt, sondern nur eine – alle anderen werden nicht aus der Arbeit gerissen. Ist die so zugewiesene Person gerade nicht verfügbar, wird nach einer frei definierbaren Zeit ein anderer Anwender zugeteilt. Auch ein weiterer Channel mit ggf. anderen Teilnehmern, an den erst nach einer gewissen Zahl solcher “Eskalationen” weitergeleitet wird, lässt sich festlegen.

scireum talks: Interview mit Datenschutzexperte Dirk Janthur zum Einsatz von Messengern in Unternehmen

In unserer neuen Reihe “scireum talks” laden wir Gäste ein, um mit ihnen über wichtige Themen rund um eCommerce zu sprechen.

Dirk Janthur, Geschäftsführer der Janthur Datenschutzberatung, war in diesem Rahmen nun bei uns zu Gast und hat uns fragen zu den Herausforderungen und Chancen beim Einsatz von Messengern in Unternehmen beantwortet. Insbesondere ist er darauf eingegangen, auf welche Risiken Unternehmen unbedingt achten sollten, wenn WhatsApp eingesetzt wird:

“WhatsApp hat ein paar Haken und über die muss man sich einfach klar werden […]:

In den Nutzungsbedingungen von WhatsApp steht nunmal, dass es für den privaten Gebrauch ist. Wenn ich es dann für das Unternehmen nutze, habe ich ein Lizenzproblem.
Wenn ich WhatsApp nutzen will, brauche ich von jedem meiner Kontakte das Einverständnis.
Möchte ich, dass meine Unternehmensinterna […] auf Servern in den USA liegen und von Facebook ausgewertet werden? Das kann ich bei WhatsApp eben nicht unterbinden.”

vid_screen2.png
Klicken Sie auf das Bild, um zum Video zu gelangen.

Jeder, bei dem Messaging gerade ein Thema im Unternehmen ist, sollte sich ein paar Minuten Zeit nehmen und das Interview sehen – unabhängig davon, ob Sie bereits auf Messaging setzen, oder noch überlegen, ob Sie das tun möchten.